Aromaberatung

Was sind ätherische Öle?

Ätherische Öle sind das Essentielle einer Pflanze - ihre Lebenskraft, ihre Energie und ihre Seele.

Sie werden als kleinste Öltröpfchen in den Öldrüsen einer Pflanze eingelagert. Da sie eine geringere Dichte haben als Wasser sind sie fett- jedoch nicht wasserlöslich. Ätherische Öle setzen sich aus vielen verschiedenene chemischen Substanzen zusammen - dies können nur einige wenige, aber auch hunderte sein. Die charakteristische Duftnote eines Öles wird oft nur durch einen Wirkstoff bestimmt.

Mehrheitlich finden sich Duftstoffe nur in einem Pflanzenteil, z.B. Blatt, Blüte oder Wurzel. Eine Ausnahme bildet der Bitterorangenbaum. Hier beinhalten sowohl Blüten als auch Fruchtschale, Blätter und Zweige ätherische Öle.

Ätherische Öle regen unsere Sinne an, sie steigern unsere Lebensfreude und wirken wohltuend und ausgleichend auf Körper und Seele.

Der richtige Umgang mit ätherischen Ölen

Ätherische Öle tragen die Kraft der Pflanzen in hochkonzentrierter Form in sich. Sie haben dadurch einen sehr hohen Wirkungsgrad, höher beispielsweise als ein Kräutertee, und ihre Anwendung erfordert Sachkenntnis und Aufmerksamkeit.

Niemals sollten ätherische Öle unverdünnt auf die Haut gelangen. Generell sollte man mit dem sog. Armbeugentest vor Anwendung auf der Haut auf Verträglichkeit prüfen. Hierbei gibt man einen Tropfen des ätherischen Öles auf die Armbeuge. Zeigt sich nach 8 Stunden keine Reaktion, lässt dies auf die Verträglichkeit schließen.

Für die Anwendung in Bädern sollten ätherische Öle z.B. in Milch, Schlagobers, Honig oder Meersalz gelöst werden. Für Massagen eignen sich Mandel oder Jojobaöl zur Verdünnung.

Haben Sie Fragen? Bitte wenden Sie sich an eine unserer Fachberaterinnen. 

PKA Kerstin Gschmeidler
PKA Karin Resch